FDP Wesel

- Freiheit Innovation Zukunft

Tourismuskonzept - Stadtentwicklungskonzept 2022

Tourismus - Teil der Landschaftsplanung?

Wesel am Rhein
Wesel am Rhein
Dem steht die Stadtplanung entgegen. Diese bettet den Tourismus in der Landschaftsplanung ein. „Die vielfältigen, nicht immer konfliktfreien Nutzungsansprüche an den Freiraum - Land-wirtschaft, Auskiesung, Naturschutz und Erholung - müssen dieser Entwicklung Rechnung tragen. Naheliegend ist eine Verknüpfung ökologischer Notwendigkeiten (Kompensationsmaßnahmen) mit Freizeitangeboten und landschaftlicher Aufwertung.“ , heißt es auf Seite 85 ff des Stadtentwicklungskonzeptes. Dann werden Projekte aufgezählt wie bspw. der Jollenhafen Auesee, die teilweise nach Jahrzehnten immer noch nicht umgesetzt wurden. Selbst das Tretbootfahren auf dem Auesee wird zu einem Problem!

Niederrhein-Landschaft in Wesel
Niederrhein-Landschaft in Wesel
Im Norden Wesels mit den zahlreichen Wasserflächen könnten interessante Nutzungsmöglichkeiten schon auf den Weg gebracht worden sein. Private Investoren zeigen Interesse werden aber von der Stadtplanung ausgebremst und auf übergeordnete Interessen von RVR und Kreis hingewiesen. Tourismus in Wesel wird sich nur weiter entwickeln, wenn der Landschaftsraum mit seinen Veränderungen auch genutzt wird. Wasserflächen können nicht nur dem Naturschutz sondern müssen auch dem Menschen zur Verfügung zu stehen.

Darauf hat Thomas Brocker eindringlich hingewiesen. Wenn Stadtplanung dies verhindert oder ängstlich verzögert und danach sieht es derzeit aus, dann freuen sich Gemeinden wie Xanten, die die Potentiale der Zukunft für die nördliche Region längst erkannt und umgesetzt haben.

Wir lassen Fremde bei uns wohnen und schicken sie dann über den Rhein zur aktiven Erholung. Wer macht das auf Dauer? Die Verweildauer pro Tourist liegt im Durchschnitt bei 1,7 Tagen bei einer Wertschöpfung von rd. 24 Millionen Euro pro Jahr. Hier ist Steigerungspotential.

Mit Tourismus werden auch Arbeitsplätze geschaffen. Dies scheint auf die Stadtplaner in Wesel keinen Eindruck zu machen. Das muss sich ändern!


Druckversion Druckversion