FDP Wesel

- Freiheit Innovation Zukunft

Tourismuskonzept

SPD verhindert planvolles + strukturelles Vorgehen!

Still ruht der (Aue-)see! Linksbündnis aus SPD, LINKE, Grüne und UWW verhindern Entwicklung.
Still ruht der (Aue-)see! Linksbündnis aus SPD, LINKE, Grüne und UWW verhindern Entwicklung.
Die vielen Einzelmaßnahmen, die im Natur- und Freizeitverbund Niederrhein (NFN) für den Nordwesten der Stadt erarbeitet wurden, reichen ihm aus. Strukturelles und planvolles Vorgehen, wie es jetzt für die Rhein-promenade im Rat beschlossen wurde, soll mit Macht verhindert werden. Erst durch strukturiertes Handeln wird überhaupt der Blick für das Ganze geschärft und zielgerichtetes Handeln möglich. So positiv Einzel-maßnahmen zu bewerten sind, sie müssen sich einfügen in ein Gesamtkonzept. Genau das will die SPD verhindern, weil sie befürchtet, den eigenen politischen Gestaltungsrahmen einzuschränken.

Der Rhein in Wesel. Wasser zieht die Menschen an.
Der Rhein in Wesel. Wasser zieht die Menschen an.
Der Tourismus ist eine volkswirtschaftliche Größe, die keiner unbeachtet lassen kann. Auch nicht die Koalition von SPD, LINKE, Grünen und UWW. Die Tourismusbranche beschäftigt 2,9 Millionen Erwerbstätige bzw. 7 % aller Erwerbstätigen in Deutschland. Die direkte Bruttowertschöpfung liegt bei 97 Milliarden Euro. Bei Berücksichtigung direkter, indirekter und induzierter Effekte liegt der Anteil der Tourismuswirtschaft an der Bruttowertschöpfung in Deutschland bei 9,7 % (Studie Wirtschaftsministerium).

Ein Tagesgast gibt in Wesel durchschnittlich 25 € aus (konservative Schätzung). Damit kann sich jeder ausrechnen, was dies allein bei 100 Tagesgästen für Wesels Wirtschaft bedeutet. Mit dem Tourismuskonzept verfolgt Thomas Brocker von WeselMarketing GmbH die Zielsetzung, den Maßnahmenkatalog zielgerichtet aufzubauen. Mehr Übernachtungsgäste sollen in Wesel auch länger als eine Nacht verweilen!

Spätestens bei der Haushaltsberatung für 2014 wird sich zeigen, ob es einen ernsthaften Gestaltungswillen für die Zukunft bei SPD, LINKEN, Grünen und UWW gibt.


Druckversion Druckversion